Rezept für Hutspot mit Kartoffelchips

Kaum hat am Montag das neue Jahr begonnen, schon ist die erste Woche schon wieder fast vorüber. Bevor es aber soweit ist, gibt es heute am ersten Sonntag des Monats wieder ein neues Rezept passend zur Foodblogparade „Lecker für jeden Tag“ welche in diesem Monat unter dem Motto der Kartoffel steht.

Ich persönlich liebe sie ja, diese tolle Knolle namens Kartoffel. Egal ob die klassische Sorte, als Bamberger Hörnla, lila Delikatesse, rotschalig oder was es sonst noch so alles für Sorten gibt. Nicht nur die Sorten der Kartoffel sind unheimlich vielseitig, sondern auch die Arten wie man diese zubereiten kann. Passend dazu haben sich heute also einige Blogger zusammen getan und im Rahmen der Foodblogparade leckere Rezepte rund um die tolle Knolle überlegt, genau wie wir. Hier nun also unser Rezept.

Zutaten (für 4-5 Personen):

  • 8-10 mittlere Kartoffeln
  • 3 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 150g Butter
  • Salz, Muskat
  • geschmacksneutrales Öl
  • etwas Petersilie
  • 2-3 mittlere Kartoffeln

Zubereitung:

Die Kartoffeln, Karotten und die Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden.

Das Gemüse gemeinsam im Dampfdrucktopf circa 10-12 Minuten weich garen. Die Karotten dürfen gerne noch ein kleines bisschen fest sein.

Während das Gemüse gart, einen Topf mit Öl aufstellen (alternativ die Fritteuse anschalten). Die Kartoffeln in feine Scheiben hobeln und mit einem Küchentuch etwas abtupfen.

Die Kartoffelscheiben im Öl frittieren und zur Seite stellen.

Das gegarte Gemüse zusammen mit der Butter, Salz und Muskat mit Hilfe eines Kartoffelstampfer zu einem Brei verarbeiten. Das Püree darf ruhig noch ein paar Karottenstückchen haben.

Den Hutspot auf einem Teller servieren und mit Kartoffelchips und Petersilie garnieren.

Anmerkung: Der Hutspot mit den Kartoffelchips schmeckt pur sehr gut. Ihr könnt dazu aber auch noch Fleisch wie z.B. Bratwürste reichen. Diese passend und schmecken auch sehr gut dazu.

Wir hoffen sehr unser Rezept schmeckt euch genauso gut wie uns. Solltet ihr Kartoffeln genauso sehr lieben wie wir und ihr könnt noch etwas Rezeptinspiration mit ihr gebrauchen, dann schaut doch mal bei den anderen Bloggern der Foodblogparade „Lecker für jeden Tag“ mit dem Motto „Tolle Knolle“ vorbei:

Isabelle von ÜberSee-Mädchen: Kartoffeln mit Chorizo-Paprika-Sauce
Jessi von Jessis Schlemmerkitchen: Kartoffelaufstrich
Martina von Kinderkuecheundso: Döppekooche mit Speck
Silke von Blackforestkitchen: Gefüllte Kartoffelrolle
Gülsah von Sommermadame: Kartoffelschnecke/Kartoffelbörek
Elsa von Einfach Elsa: Uroma Wandas Quarkkeulchen
Saskia von MakeItSweet: Ofenkartoffel-Salat mit Feta Rezept
Alexa von Keks & Koriander: Kartoffelsalat mit Rübli-Hackbällchen
Marie-Louise von Küchenliebelei: Kleine Kartoffelgratins als Beilage
Tanja von Liebe & Kochen: Bayrischer Kartoffel-Kas
Frances von carry on cooking: Klassisches Kartoffelgratin
Katrin von LiebDings: Kartoffelgratin

Auf unserem Blog gibt es im übrigen auch noch einige andere Rezepte mit Kartoffeln. Wie wäre es zum Beispiel mit Kartoffelkuchen, Kartoffel-Walnuss Burger, Vollkorn-Kartoffel Brot, Röstiburger und Winterquiche.

Wir hoffen wir sehen uns auch beim nächsten Beitrag wieder und wünschen euch noch einen wundervollen Sonntag.

29 Gedanken zu „Rezept für Hutspot mit Kartoffelchips

  1. Eine tolle Idee liebe Marie, die ganze Zeit hab ich mich schon gefragt was ein Hutspot ist, jetzt weiß ich es. Die Chips peppen den Kartoffelbrei total auf, vielleicht kann ich meine Tochter so endlich für Kartoffelbrei begeistern. Liebe Grüße Silke

    1. Als wir Hutspot das erste Mal gehört haben, hatten wir uns auch gefragt was das sei.
      Wir würden uns freuen, wenn es mit unserem Rezept klappt deine Tochter zu begeistern.

    1. Schön das dir unsere Idee mit den Chips gefällt.
      Unser Gedanke dabei war das im Gericht dann Kartoffeln in zwei verschiedenen Konsistenzen/Zubereitungsarten sind und die Chips geben dem ganzen Gericht außerdem noch einen gewissen Crunch.

  2. Nennt nur ihr das Hutspot oder ist das tatsächlich der Name für das Gericht? Wir nennen es nämlich „Möhrenmatsche“, das hat meine Oma nämlich früher oft gekocht. Dazu gab es entweder Bratwürstchen oder ein Spiegelei. Soooo lecker, und dazu eine wunderbare Erinnerung an sie….
    LG Martina

    1. Ja, das ist der richtige Name dafür und ist so sogar auf Google zu finden.
      Letztendlich sind ja Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln enthalten 😉

    1. Wir fanden den Namen auch total interessant.
      Zu dem weichen wollten wir noch eine feste Konsistenz und haben deshalb die Chips dazu gemacht

  3. Liebe Marie,

    alles um Kartoffeln liebe ich und freue mich immer über neue Rezepte. Sag mal, kann man die Kartoffeln auch in einer Heißluftfritteuse machen? Öl zum Frittieren verwende ich nämlich nicht, würde aber dein Rezept gern ausprobieren.

    Liebe Grüße und noch alles Gute im neuen Jahr
    Sabine

    1. Liebe Sabine,
      ich glaube in der Heißluftfritteuse wird es schwierig, ich weiß allerdings dann man Kartoffelchips scheinbar auch in der Mikrowelle machen kann.
      Vielleicht gibt es ja auch für die Heißluftfritteuse ein Zubehör in welches man die Kartoffelscheiben stecken kann um sie zu „frittieren“
      Liebe Grüße

  4. Das ist ja ein niedliches Gericht, das passt bestimmt wirklich prima als kleine Vorspeise in einem Menü. Gefällt mir wirklich sehr gut und ein bisschen Appetit habe ich jetzt auch bekommen 😉
    Ganz liebe Grüße
    Elsa ♥

  5. Hmmm… Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Selbstgemachte Chips sind einfach Weltklasse und zusammen mit dem Kartoffel-Karotten-Brei sicher ein echtes Seelenfutter für kalte Wintertage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.